Berichte

„Apfelturnier“ am 14. Mai 2019

Antje und Ralf Firmenich hatten sich für unser Turnier etwas besonderes einfallen lassen. Im vergangenen Herbst wurden auf Initiative von Ralf Firmenich mit Unterstützung der Herren AK65 insgesamt 30 junge Apfelbäume alter Sorten gepflanzt. Das mußte gefeiert werden. So entstand das „Apfelturnier“. Insgesamt 28 Teilnehmer machten sich in 2-er Teams mit einem 2-er Scramble auf den Golfkurs. Dabei spielte jeder seinen Ball und konnte von dem Geschick des Partners profitieren. So konnten hervorragende Spielergebnisse erwartet werden.

Im Halfwayhaus hatten Antje und Ralf Firmenich für köstliche Verpflegung gesorgt. Suppe, verschiedene Salate und leckerer Kuchen warteten auf die Teilnehmer. Es gab fröhliche und lustige Begegnungen zwischen den Flights.

Den Bruttopreis erspielte das Team Uschi Peters mit Uli Hellmann mit 32 Brutto- und 46 Nettopunkten. Die drei Nettopreise gingen an die Teams Susanne Weubel mit Klaus Eckleber (41 Netto), Helga Schöllner mit Manfred Klitsch ( 46 Netto ) und Horst Schipper mit Herbert Hanke ( 50 Netto ). Ergebnisse, von denen vielleicht mancher heimlich für sich träumen möchte. Als Sonderpreis wurde „nearest tot he apple“ an der Bahn 2 ausgespielt. So mancher war hin und her gerissen, ob er nun auf den Apfel, oder die Fahnen zielen sollte. Bei den Damen erhielten Helga Schöllner und Susanne Weubel den Preis. Bei den Herren gewann Klaus Eckleber. Mit dem Preis war die Pflanzung eines weiteren Apfelbaums im kommenden Herbst verbunden.

Ein großer Dank gilt den Sponsoren für die Ausrichtung des Turniers und ihre außerordentliche Initiative zur Verschönerung der Bepflanzung auf der Golfanlage.

Monatsbecher Mai 2019

Für den Monatsbecher Mai am 07.05. hatten sich 28 Teilnehmer angemeldet,  die unsichere Wetterlage war uns gnädig, sodaß wir alle die Runde trocken absolvieren konnten. Im Halfwayhaus hatten sich Gisela mit Jörg Hausser und Susanne mit Wolfgang Maurer mächtig ins Zeug gelegt und warteten mit vielen Leckereien für die Teilnehmer auf. Dazu lenkte die lustige und fröhliche Stimmung manchen Spieler von seinem „Spielerfolg“ ab und frisch auf ging es dann auf den zweiten Teil der Runde.

In den Spielergebnissen belegten in den beiden Klassen A und B Dr. Dieter Pache und Willi Knauf den dritten Platz. Die zweiten Plätze erspielten Heimo Thomas und Wolff-Günther Schmidt. Die Monatsbecher gewannen Detlef Neffgen und Dr. Michael Renner (Gast). Bei den Sonderwertungen schlug Herbert Hanke den Longest Drive. Bei den Damen schlug Eva Maria Gerstkamp den Ball am weitesten, konnte aber leider an der Siegerehrung nicht teilnehmen. Den Preis für den Nearestto he Pin erhielt Eberhard Schwensfeier. Bei den Damen konnte der Preis leider nicht vergeben werden.

Vielen Dank an die Sponsoren und Organisation des Turniers, das in fröhlicher Runde im Clubhaus seinen Abschluß fand. Das nächste Turnier ist am 14. Mai.

Monatsbecher April 2019

Der erste Monatsbecher der Turniersaison 2019 fand am 23. April bei herrlichsten Frühlingswetter auf einer sehr gut vorbereiteten Golfanlage statt. An dem direkten Termin nach Ostern und waren vielleicht noch viele in den Ferien, oder mit dem Osterfest beschäftigt. Immerhin fanden 23 Teilnehmer zu dem Turnier. Wolfgang Liedhegener und Thomas Metzner  hatten die Halfwayhausbewirtung übernommen und bewirteten  die Teilnehmer im Halfwayhaus mit leckeren Erfrischungen und später bei der Siegerehrung mit ihren Preisen.

Dr. Dieter Pache organisierte das Turnier und zeichnete bei der Siegerehrung ausgezeichnete Spielergebnisse aus. Es wurde in den Klassen A und B gespielt. Die dritten Plätze belegten in den Klassen William Otieno und Renate Neffgen. Die zweiten Plätze erspielten Dr. Dieter Pache und Herbert Hanke. Die Monatsbecher gewannen Uli Hellmann und Monika Bruns-Hoffmann. Gleich zwei Unterspielungen im ersten Turnier des Jahres ( Uli Hellmann mit 42 und Dr. Dieter Pache mit 38 Stbf-Punkten ) zeugten von einem guten Platzzustand und einer excellenten Spielform zu Beginn der Saison. Den Longest Drive schlugen Dorothea Feltkamp und Frank Düllberg. Den Nearest to the Pin erzielten Ursula Peters und Willi Knauf.

Vielen Dank an die Sponsoren für ihre Bereitschaft und Engagement und an die Organisatoren für die Durchführung des Turniers.

Seniorenspaßturnier „Shanghai-Vierer“

Am 09. April trafen sich 32 Golfer zu einem Turnier mit ungewohnter Spielf orm. Die Sponsoren Uschi Peters und Uli Hellmann legten damit einen besonderen Schwerpunkt auf die Harmonie im Flight.

Die besondere Variante des „Vierer mit Auswahldrive“ liegt darin, dass das gegnerische Team bestimmt, welcher Ball weitergespielt wird nachdem beide Spieler des anderen Teams abgeschlagen haben. Kleine Nickeligkeiten können die Stimmung im Flight mächtig beeinflussen. Alle Teams haben sich aber blendend verstanden und die Golfrunde mit Spaß und Humor gespielt. Denn die Erfahrung zeigt auch, „wie Du mir, so ich Dir“.  Zudem war der Tag mit himmlischem Frühlingwetter gesegnet und die Spieler konnten sich an den reichlich blühenden Bäumen auf dem Platz erfreuen.

Es wurde Zählspiel nach Stableford gespielt und die Preise für den 1. bis 3. Platz gingen an die Teams Trude Knauf mit Dietrich Meißner, Helga und Dieter Stephan sowie Ralf  Firmenich mit Heimo Thomas. Zum Abschluß fanden sich die Turnierteilnehmer in fröhlicher Runde im Clubhaus Il Pozzo zusammen.

Vielen Dank an die Organisatoren und vor allem an die Sponsoren für die Bereitschaft und das Engagement für diesen schönen Golftag.

3. Wintervent 2019 - Besuch der Sayner Hütte

Passen Gusseisen und Schmetterlinge zusammen ? Peter Schega organisierte den Besuch der Sayner Hütte und den Schmetterlingspark das dritte Wintervent. Bei sonnigem Wetter trafen sich 26 Teilnehmer in Sayn bei Bendorf an der Kruppschen Halle. Die Sayner Hütte gehörte zu ihrer Glanzzeit neben der Königlich Preußischen Eisengießerei in Berlin und der Eisengießerei in Gleiwitz zu den drei bedeutendsten Eisenhütten für Eisenkunstguß. Gegründet wurde sie 1769 vom Trierer Kurfürst. Die Sayn, die Hanglage und der nahe Rhein boten eine günstige Verkehrsanbindung, eine leichte Anlieferung und die notwendige Energie für den wirtschaftlichen Betrieb. In der 250-jährigen Geschichte wechselten Besitzer und Bedeutung der Eisenkunstgießerei mehrfach. Privater Initiative ist letztlich der Erhalt der Hütte zu verdanken, ein historisches Wahrzeichen der Ingeneursbaukunst und der industriellen Eisenverarbeitung. Die Gießhalle ist die erste Industriehalle mit einer tragenden Gußeisenkonstruktion.

Die Führung erfolgte in zwei Gruppen. Nach einem kurzen historischen Abriß wurden uns die technischen Einrichtungen und Funktionen näher gebracht. Der Hochofen war frisch restauriert. Elektronisch steurbare Schaubilder erläuterten die Funktionsweise der gesamten Anlage. Die Verarbeitung der Gußstücke erfolgte in der nahegelegenen ehemaligen Eisenwarenfabrik in Sayn.

Im Schloß besichtigten wir die Kunstausstellung ausgewählter Stücke der Eisengießereikunst. Darunter waren Gegenstände für den praktischen Gebrauch im Haushalt, Schmuckstücke, wie z. B. Halsketten oder Armbänder sowie Geräte für industrielle Anwendung und Nutzen. Der Höhepunkt war eine filigran hergestellte Fliege aus Gußeisen, kleiner als der Nagel des kleinen Fingers. Bunte und leibhaftige Schmetterlinge in allen Farben und Schönheiten gab es im Garten der Schmetterlinge zu sehen.

Den Abschluß fand der Nachmittag im Berghotel Rheinblick in gemütlicher Runde statt. Ein Ziel, daß an einem sonnigen Tag zu einem Ausflug einlädt, mit einem herrlichen Blick über das Rheintal. Vielen Dank an Peter Schega für die Idee und Durchführung dieses Winterevents.

2. Wintervent 2019 - Besuch bei Geutebrück

"Willkommen aus der Nachbarschaft" war der Slogan zur Begrüßung bei der Firma Geutebrück in Windhagen. Dr. Meinolf Gerstkamp hatte über seine Verbindungen diesen Besuch ermöglicht, ein Novum für die Firma, die (bisher) keine Besucherführungen vorsah. Frau Keller und Herr Haupt nahmen sich die Zeit, uns das Unternehmen und seine Aufgaben vorzustellen.

Wie produziert man Sicherheit ?

Die Bedeutung der Begriffe "Value Imaging" und "Video Security" wurde uns grundlegend und anhand vieler Beispiele verdeutlicht und transparent gemacht. Wieviel Sicherheit ist möglich, ohne das Kontrolle, Überwachung, Einengung und Beschränkungen den Ablauf der Arbeitsprozesse behindern ? Die Lösung wird durch videogesteuerte Prozesskontrolle erreicht. Dies beinhaltet z.B. die Überwachung von Prozessabläufen, öffentlichen Bereichen, Firmengeländen und auch Arbeitsschutzregeln. Der Einsatz von intelligenten Kameras und Viedeoaufzeichnungen machen jeden Ablauf transparent und überpüfbar, sodaß später jeder Ablauf im Detail nachvollziehbar wird. Entscheidend ist dabei der Einsatz intelligenter Softwaretools zur Analyse der beobachteten Abläufe.  Als Beispiele wurde der Einsatz zur Überwachung öffentlicher Bereiche der Stadt Prag, der Einsatz in Banken und Kasinos erläutert. Die detaillierte Nachvollziehbarkeit von Abläufen ermöglicht Fehlerquellen zu beseitigen und Werte zu sichern.

Die Firma wurde vor knapp 50 Jahren in Bad Honnef gegründet, beschäftigt in Windhagen ca 180 Mitarbeiter und ist in 70 Ländern weltweit mit Servicestationen vertreten. In diesem Kurzartikel ist es nicht möglich die interessanten und vielseitigen Aufgaben von Geutebrück darzulegen. Interessenten finden auf der gut gegliederten Webseite von Geutebrück eine sehr gute Darstellung von intelligenten Lösung zu Sicherheitsfragen, die alle Teilnehmer an dem Nachmittag interessiert und in aktiver Diskussion kennenlernen konnten.

Vielen Dank an Frau Keller und Herrn Haupt für die Bereitschaft, uns die Firma Geutebrück näher zu bringen und Danke an Dr. Meinolf Gerstkamp für die Idee und Organisation. Anschließend bot der gemütliche Abschluß im Restaurant "Vier Winden" reichlich Gelegenheit zur Diskussion.

Das nächste Winterevent findet am 20. März statt,  wir besuchen unter Führung von Peter Schega die "Saynsche Hütte" in Neuwied.

1. Winterevent 2018/2019 - Besuch des Goldfuß-Museums in Bonn

Das Interesse an alten Fossilien war so groß, daß Dietmar Schulte als Organisator gleich zwei Termine ( 22. und 29. Februar ) anbieten mußte, um für alle Interessenten den Besuch zu ermöglichen, denn jede Führung konnte nur jeweils 20 Teilnehmer "verkraften".

Das Goldfuß-Museum gehört heute zu den wichtigsten paläontologischen Museen an deutschen Universitäten. Es beherbergt eine ungeheuer große Vielfalt an Sammlungen versteinerter Meerestiere und Pflanzen. Einige Fischsaurier und Schädel des T-Rex bilden beeindruckende Exponate. Die Führung konzentrierte sich auf die Arten, Fundorte und Entwicklung der verschiedenen Seeigelarten.

Die Vielfalt der Ausstellungsstücke ist sicherlich ein Anreiz für weitere Besuche des frei zugänglichen Museums. Es wurde von Georg August Goldfuß begründet und blickt bis auf die Anfänge der Bonner Universität zurück. Der Ausstellungsraum ist aus dem Jahre 1910 noch orginal erhalten.

Vielen Dank an Dietmar Schulte für die Idee und Durchführung des 1. Winterevents. Dr. Dieter Pache bedankte sich im Namen der Seniorengruppe mit einem kleinen Geschenk für einen gemütlichen Abend.  Der Tag klang für die Seniorengruppe im nahegelegenen "Gesindehaus" im gemütlicher Runde aus.

Das nächste Winterevent ist der Besuch der Firma Geutebrück in Windhagen am 21. Februar und wird von Dr. Meinolf Gerstkamp organisiert.